Herbst - Porridge

Im Ayurveda spielt das Frühstück eine große Rolle. Dich morgens schon mit leichten, nahrhaften Lebensmitteln zu stärken, ist eine perfekte Voraussetzung für einen guten Tag. Warm zu frühstücken macht Sinn, denn am morgen ist das kalte Kapha Dosha besonders hoch, der Stoffwechsel und die Verdauung sind noch träge. Auch das Vata Dosha, welches besonders im Herbst erhöht ist, wird von kalten und trockenen Eigenschaften geprägt. Daher ist ein warmer Getreidebrei der ideale Ausgleich im Herbst für einen Tag voll Energie und Kraft. Durch ein Frühstück aus Getreide, gedünstetem Obst oder Gemüse, Gewürzen und Nüssen und Samen erhältst du alle wichtigen Nährstoffe, die du brauchst: Kohlenhydrate, Proteine, Ballaststoffe, Mineralien und Vitamine. Agni, dein Verdauungsfeuer wird gestärkt wodurch du innerhalb kürzester Zeit viele Verbesserungen wahrnehmen kannst, sowohl körperlich als auch mental. Du merkst z.B. das du länger gesättigt bist und viel mehr Power über den Tag hast. 

 

Rezept:

Dieses Porridge ist schnell & einfach zubereitet und schmeckt richtig lecker. Es lässt sich vielseitig verändern durch die Zugabe von verschiedenen Komponenten, so wird es auch nicht langweilig. 

 

5 EL Hafer, Dinkel, Reis- oder Hirseflocken
250 ml Reismilch, Hafer- oder Mandelmilch
1 Stck. Obst der Saison (Apfel, Birne, Pflaumen, Pfirsich) in kleine Stücke geschnitten
Wahlweise eine Handvoll Nüsse, Kerne, Samen (Walnüsse, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne)
1/2 TL Vanillepulver
1/2 TL Zimt
wahlweise 1/4 TL Kardamom
ein wenig Dattelsüße 

Die Flocken in der Milch aufkochen. Zimt, Vanillepulver etc. dazugeben und 5 Min. auf kleinster Stufe köcheln lassen. Das Obst und die Nüsse in einem extra Topf mit etwas Kokosöl oder Ghee andünsten. Das Obst zum Porridge geben und genießen. 

 

Tipp: Da Kuhmilch sehr schwer verdaulich ist und vor allem in Kombination mit Obst zu Verdauungsbeschwerden, Völlegefühl etc. führen kann - wird im Ayurveda eine leichte Pflanzenmilch empfohlen. 

 

Hast du warmes Frühstück schon ausprobiert? Oder was hält dich bisher davon ab? Schreib mir gerne deine Erfahrungen in die Kommentare.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0